Naturmensch? Yosemite

Es gibt eine Sache, die ich an den USA am faszinierendsten finde und das sind die Nationalparks. Die Vielfalt in der Natur die man dort finden kann ist riesig. Auf einer Reise mit meiner Familie (schon lange her) hatte ich die Chance den Grand Canyon und Yellowstone zu besuchen. Bei der Planung der Reise durch Kalifornien war Yosemite darum ganz oben auf meiner Liste. Es gibt eine sehr klar aufgebaute und informative Webseite für alle Nationalparks in den USA: http://www.nps.gov/yose/index.htm

Wir hatten über AirBnB eine Unterkunft in der Nähe des Südeingangs des Parks gefunden und sofort gebucht. Als wir noch in SF waren (wo wir übrigens auch eine AirBnB Unterkunft hatten, ich teile den Link gerne per Mail), habe ich einige Veränderungen in den Bewertungen unserer Unterkunft am Nationalpark bemerkt. Zwischen dem Zeitpunkt meiner Buchung und dem Zeitpunkt unseres Eintreffens in Kalifornien hatten sich die negativen Bewertungen gehäuft. Trotzdem haben wir uns erst einmal optimistisch in Richtung Osten auf den Weg gemacht. Während der Fahrt habe ich dann SMS von unserer Gastgeberin erhalten, in denen uns in Großbuchstaben deutlich gemacht wurde, dass wir uns an die Regeln des Hauses zu halten hätten und unsere Buchung andernfalls storniert werden würde. Ich habe dann versucht zu antworten, aber die AirBnB Seite ist kurzfristig abgestürzt.

Dinge die man im Garten aufhebt (Teil I):

Wir befanden uns also auf dem Weg zu einer Unterkunft, wo man uns wahrscheinlich nicht willkommen heißen würde. Noch dazu wussten wir gar nicht genau, wo sich diese Unterkunft befinden sollte. Wir haben also in Mariposa bei der Touristeninformation angehalten um eine eventuelle Alternative zur Übernachtung zu finden.
Dort war man wirklich hilfreich und wir konnten außerdem im Internet den genauen Ort unserer Unterkunft ermitteln. Wir hätten dann fast einfach ein Hostel gebucht, haben uns aber aus finanziellen Gründen entschieden die Unterkunft wenigstens anzusehen.

Dinge die man im Garten aufhebt (Teil II):

Als wir die Unterkunft endlich erreicht hatten war der Empfang unserer Gastgeberin dann doch erstaunlich herzlich. Man muss allerdings sagen, dass ich noch nie in meinem Leben (jedenfalls außerhalb des Fernsehers) so ein unordentliches Haus gesehen habe. Oben drauf gab es 5 Hunde. Sehr freundliche Hunde, allerdings Labradore, die nun nicht gerade klein sind. Ich glaube dass ich wenn ich alleine gereist wäre wahrscheinlich umgekehrt wäre und im Hostel geschlafen hätte. Aber Alex und ich haben uns entschlossen zu bleiben. Zum Teil auch deswegen, weil unser Zimmer in einem separaten Gebäude lag und unsere Gastgeberin das Haus sowieso für eine Untersuchung für ein paar Tage alleine gelassen hat.
Das war meine erste unangenehme Erfahrung mir AirBnB und ich hoffe auch, dass es meine letzte war. Aber vielleicht so als Empfehlung: Je einsamer der Ort an den man fährt, desto ratsamer ein Hostel oder Gästehaus zu buchen. Damit hat man mehr Sicherheit. In einer Stadt ist es ja sonst immer einfach doch noch eine Alternative zu finden.

View Point im Park:

So. Aber jetzt zum Park. Weil wir insgesamt nur einen ganzen Tag in Yosemite hatten mussten wir uns was die Aktivitäten dort anging etwas einschränken. Ich wollte unbedingt wandern gehen und wir haben uns dann für einen der einfacherern Rundwege entschieden, den Mirror Lake Trail (http://www.nps.gov/yose/planyourvisit/mirrorlaketrail.htm) im Yosemite Valley.

Information board:

Im Sommer gibt es nicht so viel Wasser in Yosemite (noch dazu gibt es in Kalifornien seit Jahren eine anhaltende Dürre), daher ist der Mirror Lake eigentlich nicht existent. Wahrscheinlich auch aus Gründen der Wasserknappheit ist uns gleich zu Beginn der Wanderung ein Bär über den Weg gelaufen. Am Camping Platz gab es noch einen kleinen Tümpel.

Hello Freund:

Das ist der Spiegelsee, ohne See:

Alex:

Ich:

Ausblick auf den Half Dome auf dem Weg:

Wir haben für den Trail etwa 2 Stunden gebraucht. Als wir wieder zurück am Auto waren war es schon Nachmittag. Ich war ziemlich müde, aber wir haben dann beschlossen trotzdem zum Glacier Point zu fahren. Ich hatte vorher schon Bilder vom Glacier Point und auch vom Half Dome gesehen, aber der Ausblick ist einfach nicht in Worte zu fassen!

Keine Höhenangst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.