Бишкек (Bischkek) in Kyrgyzstan, eine Reise wert

Diese Ostern war ich in Kirgisistan. Wenn man eine Reise nach Kirgisistan unternimmt, muss man sich eine Reihe von Fragen gefallen lassen.

Offtopic: “Kirgisistan” ist die offizielle Schreibweise des auswärtigen Amtes, es ginge auch noch Kirgistan und Kirgisien, wobei man diskutieren kann was davon richtiger ist. Ich werde aus Gründen der Vereinfachung ab jetzt das Englische “Kyrgyzstan” benutzen.

Finde Kyrgyzstan (Berlin als Referenz):

Frage 1: “Und, wohin geht deine nächste Reise?”

Ich: “Kyrgyzstan.”

Fragender: “Gesundheit.” (Alternativ auch: “Kyrg-was?” oder “Klar. Fahre ich auch hin.”)

Kyrgyzstan ist ein Staat in Zentralasien. Er grenzt an Kasachstan, China, Tadschikistan und Usbekistan. Die Hauptstadt von Kyrgyzstan ist Bishkek und war auch das erste Ziel der Reise. Man kommt übrigens sehr bequem entweder über Moskau oder über Istanbul nach Bishkek. Von Istanbul aus sind es etwa 5 Stunden Flug.

Ein wenig genauer:

Frage 2: “Und warum fährst du dort hin?”

Hier eine Kurzversion meiner Antwort. Ganz einfach, um meine Freundin Kathi zu besuchen. Kathi kenne ich schon seit einer ganzen Weile, wir waren zusammen in der Schule und haben auch mal ein bisschen beide in Göttingen studiert. Sie kommt auf Grund ihres Studiums und ihrer Berufswahl viel herum und hat außerdem irgendwie eine Tendenz dazu Richtung Osten zu wandern. (Stimmt nur halb. Gerade war sie in Paris. Aber das zähle ich einfach nicht.)

Frage 3: “Ist es nicht total kalt in Kyrgyzstan?”

Das kommt darauf an, wann man genau reist. An Ostern ist die Wahrscheinlichkeit, dass in Kyrgyzstan noch Schnee liegt allerdings ziemlich hoch. In der Woche vor meiner Anreise war es recht frühlingshaft, pünktlich zu meiner Ankunft fiel die Temperatur aber wieder auf -10 °C und neuen Schnee gab es natürlich auch.

Nicht wirklich das Wetter um die Wohnung zu verlassen. Kathi musste am Tag meiner Ankunft aber gleich zwei mal raus. Einmal um mich am Flughafen abzuholen und einmal um Janine, eine weitere Freundin, einzusammeln.

Blick aus dem Küchenfenster:

Kathis Zimmer nach dem temporären Einzug von Janine und mir:

Ehmm…:
Kunst

Frage 4: “Was macht man in Bishkek?”

A) Sightseeing natürlich! Da gibt es zum Beispiel einiges an Gebäuden aus der Sowjet-Zeit zu sehen. Den Ala-Too Platz, den größten Platz in Bishkek, der 1984 zum 60sten Jubiläum der Kirgisischen Sozialistischen Sowjetrepublik gebaut wurde. Das weiße Haus, dass Schauplatz der Unruhen 2005 und 2010 war. Und das “Siegesdenkmal” mit der ewigen Flamme, dass zum 40 jährigen Jubiläum des Sieges im zweiten Weltkrieg gebaut wurde.

Wie man bei -10 °C warm bleibt (Ala-Too Platz):

Ich auf dem Ala-Too:

Die Flagge der Regierung und Aykol Manas im Hintergrund:

White house (Präsidentenpalast):

Victory Square:

B) Kaffee trinken. Zum Beipiel in einem von Kathis Lieblingskaffees/Treffpunkt der Expat Community, dem Sierra.

 

Sierra coffee:

Bei der Lektüre meines Reiseführers:

C) Das etwas andere Sightseeing. In Bishkek gibt es eine Vielzahl an Wandmosaiken, von denen wir uns einige angesehen haben. Auch sehenswert, der Zirkus, meiner Meinung nach aber nur wegen der “fliegende Untertasse” Architektur.

 

Mosaik 1:

Mosaik 2:

Circus:

D) Geschichte erleben. Dazu sollte man unbedingt das staatliche historische Museum besuchen. Hier wurde zur Erinnerung vieles aus der Sowjet-Zeit erhalten. Für uns waren die Deckenbemalungen aus dieser Zeit fast am spannendsten. Der Ausstellung zu folgen war auf Grund der Sprachbarriere etwas schwierig. Wenn man so wie wir kurz vor der Mittagspause in das Museum geht, kann man ungesehen von den Aufsehern sogar heimlich Fotos machen.

Staatliches historisches Museum 1:

Staatliches historisches Museum 2:

Deckenbemalung:

So. Dieser Post konnte hoffentlich ein paar Fragen beantworten 😉
Im nächsten Beitrag: Reise mit Janine in den Süden von Kyrgysztan. Und zum Abschied noch ein Sonnenuntergang!

Ciao Sonne:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.